Diese Tipps sorgen für Sicherheit im Babyzimmer

Ein Baby sorgt für Veränderungen in Eurem Leben und natürlich möchtest Du dafür sorgen, dass von Beginn an die notwendige Sicherheit im Babyzimmer vorhanden ist. Oft reichen schon kleine Tipps aus, um genau das zu erreichen. Hier findest Du einige wichtige Hinweise.

Sicherheit im Babyzimmer – darauf ist zu achten

Grundsätzlich ist es ganz besonders wichtig, dass die Möbel und das Spielzeug für Dein Baby keine Ecken und Kanten haben. Das ist natürlich nicht immer möglich. Teilweise lassen sich Kanten gar nicht vermeiden. Diese können jedoch abgerundet oder abgeklebt werden. Hochwertige Möbel sind so konzipiert, dass die Kanten direkt von der Fertigung her rund gehalten sind. Auch Möbelstücke, bei denen die kleinen Finger eingeklemmt werden können, sollten abgesichert werden. Bei der Babyzimmer Checkliste kannst Du daher darauf achten, Schubladen und Schranktüren gleich abzusichern. Oft krabbeln Babys schneller als man denkt. Dann erst damit zu beginnen, die Sicherheit im Babyzimmer zu prüfen, kann schon zu spät sein.

Tipp: Es gibt sehr praktische Systeme, die dafür sorgen, dass Dein Baby Schubladen nicht öffnen und sich dann hier auch nicht die Finger einklemmen kann.

Fenster, Türen, Bett – Babyzimmer gestalten

Manchmal kann man als Mama oder Papa gar nicht soweit denken, wie es dann zu einem Unfall kommt. So sind einige Babys schon mit ein paar Monaten echte Künstler, was das Klettern und Hochziehen angeht. Sie greifen gerne nach den Türen oder an die Heizung. Du kannst für Sicherheit im Babyzimmer sorgen, wenn Du einen Türenschutz einbaust. Dieser verhindert, dass Dein Baby sich die Finger in der Tür einklemmt. Auch die Fenster sollten unbedingt gesichert sein. Fensterschlösser sind die beste Lösung.

Falls Dein Baby mit dem Geschwisterkind im Zimmer schläft, kann ein Hochbett zu einer Gefahrenquelle werden. Durch eine Beschränkung der Hochbetttreppe verhinderst Du, dass Dein Baby versucht, nach oben zu kommen. Die Sturzgefahr ist hier einfach unheimlich hoch.

Hinweis: Ein häufiger Unfall ist der Sturz vom Wickeltisch. Neben dem Faktor der Aufsichtspflicht, kannst Du auf die Babyzimmer Checkliste auch eine Wickelauflage mit gebogenen Außenseiten schreiben. Diese sorgt dafür, dass Dein Baby sich nicht so leicht zu den Seiten rollen kann.

Schutz im Bettchen – Sicherheit im Babyzimmer beim Schlafen

Dein Baby soll in seinem Bettchen schlafen? Dann kannst Du auch hier schon viel für die Sicherheit im Babyzimmer machen. In den ersten Wochen kann das Bettchen noch sehr hoch gestellt sein. Sobald Dein Baby sich aber anfängt zu drehen und schneller zu bewegen, sollte die Liegefläche nach unten gestellt werden. Im Bettchen selbst ist es gut, wenn Du auf Decke, Kissen und Nestchen verzichtest. Eine schöne Alternative ist die Bettschlange. Sie ist schmal gehalten und sorgt dafür, dass Dein Baby den Kopf nicht stoßen kann. Auch Kuscheltiere gehören nicht in das Bett von Deinem Baby. Damit es in der Nacht nicht friert, solltest Du einfach einen Schlafsack nutzen.

Tipp: Es gibt Schlafsäcke mit einem Inlay sowie Modelle für die einzelnen Jahreszeiten. Dadurch findest Du gerade für den Winter auch etwas wärmere Ausführungen, sodass es im kühlen Babyzimmer in der Nacht für den Nachwuchs nicht zu kalt wird.

Veröffentlicht am 23.02.2018
Warenkorb