Welche Wickeltaschengröße passt zu mir?

Wie groß sollte die Wickeltasche sein?

Neben der Wahl des Designs, des Materials und der Farbe der Wickeltasche, spielt vor allem die Größe eine wichtige Rolle. Soll die Wickeltasche nur für einen kleinen Ausflug ausreichen oder doch einen längeren Zeitraum abdecken? Muss ich wirklich alles dabei haben, oder reicht auch das Notwendigste unterwegs? Um die richtige Entscheidung bei der Wickeltaschengröße zu treffen, gibt es einige wichtige Fragen, die Ihr Euch vor dem Kauf stellen solltet, um eine Größe auszuwählen.

Große Wickeltaschen

Große Wickeltaschen bieten mehr Stauraum. Allerdings können diese auch recht schnell sehr schwer werden. Was Zuhause noch als machbares Gewicht erschien, wird nach einer Stunde Ausflug schnell zu einem nervigen Faktor. Doch wann lohnt sich eine größere Wickeltasche?

Eine große Wickeltasche lohnt sich beispielsweise dann, wenn Ihr auch private Gegenstände darin tragen möchtet. Viele Eltern möchten lieber eine große Tasche, als zwei kleinere Taschen bei einem Ausflug mitnehmen. So können Euer Kalender, das eigene Handy und die Schlüssel auch Platz in einer großen Wickeltasche finden. Ein weiterer Grund sich für eine größere Tasche zu entscheiden, ist der des Stillens. Solltet Ihr nicht stillen, ist oft eine große Wickeltasche praktischer, da vielleicht heißes Wasser und diverse Babyflaschen und Nahrung mitgeführt werden müssen. Auch auf längeren Ausflügen bietet sich eine große Wickeltasche durchaus an, da die nötige Wechselkleidung, Windeln und Feuchttücher ohne Probleme verstaut werden können.

Kleine Wickeltaschen

Kleinere Wickeltaschen sind vor allem bei Eltern beliebt, die nicht gerne viel Gewicht mit sich tragen. Alles was eingepackt wird, muss letztendlich auch, auf die eine oder andere Weise, getragen werden. Eine kleinere Wickeltaschengröße ermöglicht es so, das Endgewicht zu reduzieren. Allzu schnell ist sonst zu viel in die Tasche gepackt und es ist doch zu schwer, um es alleine mitzunehmen. Der Nachteil einer kleineren Wickeltasche liegt allerdings auf der Hand – längere Ausflüge benötigen oft eine zusätzliche Tasche für das Kind, um alle wichtigen Utensilien mitnehmen zu können. Auch Eure Privatgegenstände finden oft keinen Platz in einer kleineren Wickeltaschengröße. Wer sich also unsicher ist, was er auf einem Ausflug wirklich braucht, steht mit einer kleinen Wickeltasche schnell vor einem Packdilemma. Die Minimalisten unter den Eltern werden allerdings mit einer kleinen Wickeltaschengröße durchaus zufrieden gestellt.

Fazit – die richtige Wickeltaschengröße

Wirkliche „no-go’s“ gibt es bei der Wickeltaschengröße eigentlich nicht, außer dass die Tasche nicht zu groß sein sollte, sodass Ihr sie vollgepackt nicht mehr tragen könnt. Manche Eltern bevorzugen eine kompakte Tasche, um nur das Notwendigste mitzuführen, während andere lieber auf alles vorbereitet sind und das Extragewicht nicht als störend empfinden. Wer das Budget hat, kann sich eine kleine und eine große Wickeltasche anschaffen, um bei kurzen oder langen Ausflügen die Auswahl zu haben. Wer dies allerdings nicht möchte, kann auch einfach auf einen alten Rucksack oder eine alte Tasche Zuhause zurückgreifen. Nur weil die Tasche oder der Rucksack nicht als „Wickelrucksack“ oder „Wickeltasche“ angepriesen wurde, heißt das nicht, dass man sie nicht auch dafür verwenden kann.

Veröffentlicht am 26.05.2017
Warenkorb