Kinderwagen-Räder – Starre oder Schwenkbare Räder?

Du hast die Qual der Wahl – bewegliche oder starre Räder beim Kauf des neuen Kinderwagens? Neben der Wahl für unterschiedliche Reifen, gibt es heutzutage auch viele Auswahlmöglichkeiten für die Fixierung der Kinderwagen-Räder. Grundsätzlich sind die Hinterreifen des Kinderwagens fixierte Räder, während die Vorderräder Schwenkräder oder starre Räder sein können. Die Entscheidung der Räder wird nicht nur von der benötigten Wendigkeit des Kinderwagens abhängig gemacht, sondern sollte auch das Alter des Kindes berücksichtigen.

Kinderwagen Räder fest oder schwenkbar

Die Beweglichkeit der Kinderwagen-Räder – das solltest Du wissen

Je nach Kinderwagenmodell – Buggy, Dreirad, Klassisch oder Kombi – sind die zwei oder das eine Vorderrad fixiert oder beweglich. Des Weiteren sollte bei der Auswahl der Räder die Handhabungsrichtung des Kinderwagens bedacht werden, da Kinderwagen mit Schwenkgriffen in beide Richtungen nutzbar sind und so durch die Räderwahl die Wendigkeit beeinflusst wird. Du hast die folgenden Varianten zur Auswahl:

  1.      Bewegliche/schwenkbare Räder

Bewegliche/schwenkbare Räder erlauben es, den Kinderwagen um die eigene Achse zu  drehen. Insbesondere Dreiradkinderwagen können so unkompliziert im Stillstand im Kreis gedreht werden und bieten Dir die bestmögliche Wendigkeit. Schwenkräder sind vor allem im Alltag vorteilhaft, wenn ein möglichst kleiner Wendekreis die Handhabung erleichtert. So können öffentliche Verkehrsmittel einfach genutzt werden und der Einkauf wird erleichtert, da man um eventuelle Hindernisse in engen Gängen einfach herum manövrieren kann. Zusätzlich erlauben die Dreiradkinderwagen beim Joggen ein einfaches Handling und volle Kontrolle, sodass man sich ohne Sorgen auf seine Strecke konzentrieren kann. Allerdings bieten bewegliche Räder deutlich weniger Stabilität auf unebenem Terrain und können dort nur schwer schnell geschoben werden.

Oft sind bewegliche Räder kleiner als die fixierten Hinterräder. Ausnahmen gibt es hier nur dann, wenn sie ein Teil eines Schwenkgriff Kinderwagens sind, der in beide Richtungen genutzt werden kann. Durch den Größenunterschied kann das manövrieren auf unebenem Gelände ebenfalls erschwert werden, erhöht aber wiederum die Beweglichkeit des Kinderwagens. In der Regel werden bewegliche Kinderwagenräder für ältere Kinder verwendet, da diese bereits einen besseren Gleichgewichtssinn entwickelt haben und insgesamt weniger Unterstützung durch den Kinderwagen benötigen.

  1.      Starre Kinderwagen-Räder

Kinderwagen mit starren oder festen Rädern haben einen deutlich größeren Wendekreis und sind schwerer zu manövrieren in engen Umgebungen. Dies heißt allerdings nicht, dass sie unmöglich zu bewegen sind, sondern eher, dass ihre Wendigkeit im Vergleich zu den beweglichen Rädern eingeschränkt ist. Ihre Stärke liegt stattdessen darin, einen wesentlichen stabileren Fahrkomfort zu bieten und so auf unebenem Gelände oder Steigungen einfacher voranzukommen. Die zusätzliche Stabilität des Kinderwagens durch die fixierten Räder verschafft dem Kinderwagen mehr Sicherheit. Grundsätzlich wird deshalb zu starren Rädern bei jüngeren Kindern geraten um ein eventuelles Umkippen zu vermeiden. In der Regel sind starre Räder im Vorderbereich ebenso groß, wie die hinteren Räder des Kinderwagens, was zusätzlich Stabilität mit sich bringt.

  1.      Andere Varianten

Was aber tun, wenn man starre und flexible Räder in unterschiedlichen Situationen benötigt? Viele Kinderwagen haben heutzutage die Möglichkeit, bewegliche Räder per Schalter festzustellen. Dies erlaubt es, den Kinderwagen auf unterschiedlichem Terrain zu bewegen und nicht an Sicherheit einzubüßen.

Generell ist die Wahl der passenden Räder abhängig davon, auf welchem Untergrund Du häufig unterwegs bist und was Dir selbst am besten gefällt. Zusätzlich ist die Wahl der Räder auch abhängig vom Kinderwagenmodell und dessen vorgesehener Nutzung. Wer sich unsicher ist und nicht an Flexibilität und Sicherheit einbüßen möchte, kann sich für die Kombimöglichkeit entscheiden. Vor dem Kauf des Kinderwagens sollten jedoch die Qualität der Räder und deren Aufmachung überprüft werden, um sicherzustellen, dass das Erforderte auch von den Halterungen erbracht werden kann.

Veröffentlicht am 17.02.2017
Hinweis zu Cookies

Wir verwenden Cookies, um Deinen Besuch auf unserer Website für Dich noch persönlicher und benutzerfreundlicher gestalten zu können. Hierfür analysieren wir beispielsweise, wie unsere Website genutzt wird. Indem Du auf “Ich stimme zu” klickst oder diese Website weiter nutzt, stimmst Du der Speicherung von Cookies auf Deinem Endgerät zu. Wenn Du Deine Cookie-Einstellungen ändern möchtest oder weitere Informationen benötigst, klicke bitte auf “Mehr erfahren”.

Mehr erfahren

Ihre Optionen in Bezug auf Cookies auf dieser Website

Bitte wählen Sie, ob diese Seite funktionale und/oder Werbe-Cookies verwenden darf, wie unten beschrieben:

Benötigte Cookies

Diese Cookies sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

anzeigen Benötigte Cookies

Funktionelle Cookies

Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

anzeigen Funktionelle Cookies

Marketing Cookies

Diese Cookies werden von Werbeunternehmen verwendet, um Anzeigen zu schalten, die für Ihre Interessen relevant sind.

anzeigen Marketing Cookies
Warenkorb
BonaviBonaviBonavi

Schwangerschafts Newsletter

Gratis E-Book
dazu erhalten!

Melde dich jetzt kostenlos an und erhalte, passend zu jeder Schwangerschaftswoche, nützliche Infos und Erfahrungsberichte für werdende Mamas oder Papas!
Hiermit stimme ich zu, dass Bonavi mir ab und zu interessante, ausgewählte News rund um die Themen Baby und Schwangerschaft zuschicken darf.

Ich werde:

Mit deiner Anmeldung erklärdt du dich mit den folgenden Punkten einverstanden:

Melde dich für mindestens einen Newsletter an (Mama-Newsletter und/oder Papa-Newsletter).
Stimme unseren AGB und Datenschutzbestimmungen zu und dass wir dir News und Angebote per E-Mail zusenden dürfen.